epOs-Verlag

 
 

Drazek-Kappus, Katrin

Musikpräferenz und Identität
bei Erwachsenen mit
Störung des Selbstgefühls

 
epOs-Music, 101 Seiten, Abbildungen und Tabellen
 
Bd. 1 der Reihe Beiträge zur empirischen Musikforschung, hrsg. von Christoph Louven

 
Osnabrück 2015
ISBN 978-3-940255-58-7 (Buch)
ISBN 978-3-940255-59-4 (CD-ROM)

Printausgabe
19,90 €

CD-ROM
12,90 €


 
Die entwicklungspsychologische Forschung belegt eindrucksvoll die Bedeutung
von Musikpräferenzen für die individuelle Identitätsentwicklung. Dies ist für die
Musiktherapie von Erwachsenen außerordentlich wertvoll, da musikalische
Präferenzen wichtige Bezugspunkte bilden, an denen zwischenmenschliche
Interaktionen und Identifikationsmöglichkeiten festgemacht werden können.


Die Autorin befragt in einer computergestützten Individualuntersuchung Patienten,
denen die Fähigkeit zur Ausbildung musikalischer Präferenzen offenbar zu fehlen
scheint. Mit Hilfe einer statistischen Auswertung von Hörurteilen wird der
Zusammenhang zwischen einer verbal geäußerten Nicht-Musikpräferenz und
einer Störung des Selbstgefühls eingehend untersucht und mit klinischen
Beobachtungen im musiktherapeutischen Setting einer Erwachsenenpsychiatrie
in Beziehung gesetzt. Aus den Ergebnissen lassen sich neue Perspektiven für
eine musiktherapeutische Behandlung von Menschen mit gestörtem Selbstgefühl
ableiten.
 

Onlinebuch


Lesen
Sie
dieses
Buch
jetzt
online

 
© Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie (FMT) 1998 - 2019
Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik (IMM)
virtUOS - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre
Universität Osnabrück