epOs-Verlag

 
 

Giesbrecht, Sabine

Wege zur Emanzipation

Frauendarstellungen auf Bildpostkarten des Deutschen Kaiserreiches unter Wilhelm II.

 
epOs-Music, 260 Seiten, 270 Seiten, 135 farbige Abbildungen von historischen Bildpostkarten
 
"Beiträge zur Medienästhetik der Musik", Bd. 16,
herausgegeben von Rolf Großmann und Hartmuth Kinzler
 
Osnabrück 2017
ISBN 978-3-940255-72-3 (Buch)
ISBN 978-3-940255-73-0 (CD-ROM)

Printausgabe
34,90 €

CD-ROM
19,90 €


 
Isabel Lippitz, Siegener Zeitung vom 10.02.2018

Das Studium der „Frauen“-Postkarten zeigt spannend, wie die Rolle der Frau in der sogenannten guten alten Zeit gesehen wurde und wie sie sich entwickelt hat. Bemerkenswert, teils auch humorvoll „bebildert“, sind dabei die bereits zur Kaiserzeit beginnenden emanzipatorischen Bestrebungen. Die völlig andere Sichtweise auf Fähigkeiten und Kompetenzen von Frauen wird auf den Bildpostkarten seit Beginn des Ersten Weltkrieges sichtbar. Sabine Giesbrecht geht in ihrer Untersuchung der Frage nach, inwieweit die Bewährung der Frauen an der „Heimatfront“ zu ihrer politischen Gleichstellung beitragen konnte. Auch wenn Bildpostkarten als Massenprodukte oftmals plakativ und vereinfachend daherkommen und vieles durch die männliche Brille der Postkartenproduzenten betrachten, so zeigen sie doch allgemeine Gefühle und Denkweisen und sind ein Spiegel damaliger Befindlichkeiten.

„Frauen gelten schon immer als bildniswürdige Objekte und sind als Postkarten-Modelle sehr geschätzt.“ Mit diesem Satz beginnt Sabine Giesbrecht ihre Darstellung, die zunächst die Rolle der Mode untersucht. Einengende Korsette, lange schmale Röcke und überdimensionierte Hüte beeinträchtigen die Bewegungsfreiheit der Damen aus gutem Hause. Der Hosenrock und das „locker sitzende“ Reformkleid sind erste äußere Anzeichen der Befreiung von modischen und gesellschaftlichen Zwängen. Viele Bildpostkarten der wilhelminischen Kaiserzeit zeigen jedoch Frauen in ihrer behüteten, schönen und gepflegten häuslichen Umgebung. Im Salon, bei der Hausmusik mit Kindern oder bei gesellschaftlichen Bällen spielen sie ihre Rolle als schöne, kultivierte Ehegattin, als Hüterin der behaglichen Häuslichkeit und als ideales Vorbild für die heranwachsende Generation.
 

Onlinebuch


Lese-
probe
jetzt
online
ansehen

 
© Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie (FMT) 1998 - 2019
Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik (IMM)
virtUOS - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre
Universität Osnabrück