epOs-Verlag

 

Osnabrücker Reihen

Das Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik (IMM) sowie die Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie (FMT) an der Universität Osnabrück setzen in Lehre und Forschung einige Schwerpunkte, die sich bisher in sechs Buchreihen Lehre und Forschung einige Schwerpunkte, die sich bisher in sechs Buchreihen widerspiegeln und hier gesondert aufgelistet werden.

Ausgesuchte Dissertationen, hervorragende Magister- oder Staatsarbeiten, Habilitationsschriften und Kongressbände werden in den thematisch unterschiedlich profilierten Buchreihen fortlaufend publiziert, um einerseits der Fachöffentlichkeit innovative Forschungsschwerpunkte vorzustellen und andererseits dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine besondere Chance zu gewähren, eigene Forschungsarbeiten im Rahmen eines wissenschaftlichen Teamworks zu publizieren.

Eine Musikedition präsentiert wissenschaftliche begleitete Transkriptionen, Faksimiles und Musikbeispiele von seltenen oder wiederentdeckten Partituren.

Folgende Reihen werden zur Zeit geführt:

Osnabrücker Beiträge zur Systematischen Musikwissenschaft
hrsg. von Bernd Enders
Beiträge zur Medienästhetik der Musik
hrsg. von Rolf Großmann und Hartmuth Kinzler
Osnabrücker Beiträge zur Musik und Musikerziehung
hrsg. von Bernhard Müßgens und Martin Gieseking
Beiträge zur empirischen Musikforschung
hrsg. von Christoph Louven
Wiener Beiträge zur Sytematischen Musikwissenschaft
hrsg. von Christoph Reuter
Studies in Cognitive Musicology
ed. by Uwe Seifert
MUSIKEDITION OSNABRÜCKER SCHLOSS
hrsg. von Stefan Hanheide

Neu bei epOs


Arnke, Volker / Schepers, Heinrich (Hrsg.)

„Zu wißen und kundt sey hiemit...“

Neue Erkenntnisse zur Osnabrücker Landes- und Stadtgeschichte aus studentischen Forschungen

epOs-media, Neuausgabe, 335 Seiten, zahlreiche S/W-Photographien, Tabellen, Quellenangaben

Osnabrück 2016

 
© Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie (FMT) 1998 - 2017
Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik (IMM)
virtUOS - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre
Universität Osnabrück